Samstag, 20. Juni 2015

Wave Gotik Treffen, Leipzig 2015: Lookbook

Hallo ihr Lieben,

die letzten Wochen war es hierbei mir auf dem Blog sehr ruhig.

Ich hatte zuerst Urlaub und habe die meiste Zeit wirklich die Ruhe genossen und mich weitestgehend von meinem Rechner ferngehalten. Ich habe seit einer Ewigkeit keine 3 Wochen Urlaub mehr am Stück gehabt und ich habe ihn wirklich nötig gehabt…;-) so habe ich viel Zeit in meiner Lieblingstherme verbracht, viel gelesen und außerdem hatte ich endlich mal wieder richtig Zeit zu Backen und zu Kochen, zwei meiner Hobbies, die im Alltag leider immer wieder zu kurz kommen.

Und leider ist es dann bei mir im Job so, dass es, wenn ich aus dem Urlaub zurück bin noch doppelt so viel zu tun gibt wie vorher…

Wir (mein Liebster & ich) sind aber auch weggefahren. Allerdings führt uns unser Jahresurlaub nicht an irgendeinen weißen Sandstrand mit kristallklarem Wasser, sondern nach Leipzig.

Einmal im Jahr, zu Pfingsten kommen wir „nach Hause“ zum Wave Gotik Treffen in Leipzig. Über 20 000 Menschen, die die Liebe zur Gothic Musik und das Lebensgefühl der „schwarzen Szene“ teilen.

Es gibt sicherlich viele, die damit nichts anfangen können. Wer sich interessiert, kann gern nachlesen, wer nicht, kann sich auch einfach nur anschauen, worum es in meinem Blog ja eigentlich geht:

Plus Size Fashion.

Deshalb möchte ich euch gern meine Outfits der 5 WGT-Tage dieses Jahr zeigen und euch auch (juhuu, Premiere!) die meines Liebsten nicht vorenthalten.

Die Bilder sind chronologisch vom Anreisetag bis zum letzten "Treffen"-Tag sortiert und wie man auf den ersten Blick sehen kann, sinkt mit wachsender Beanspruchung des Durchhaltevermögens (im Schnitt 16 Stunden pro Tag auf den Beinen, 80 % davon laufend oder stehend, ca. 5 Konzerte pro Tag) die Bereitschaft meinerseits Corsagen zu tragen. ;-))

Es ist jedes Jahr dasselbe: Monatelang wird geplant, die Outfits samt Frisur und „Kopfschmuck“zusammengestellt, genäht, bestellt, umgeworfen und neugeplant – damit man das dann maximal die ersten beiden Tage durchhält und dann auf die Alternativ-Outfits umzuschwenken (die man eigentlich nur für den Fall der Fälle dabei hat), weil man doch lieber die Konzerte genießen, sich unbeschwert hinsetzen können und vor allem auch noch die restlichen Tage überstehen möchte. Zumindest bei uns ist das so…

Wichtig zu sagen finde ich, dass das schwarz, das „wir“ tragen keine Kostümierung ist, sondern bei den meisten (!) Ausdruck der Innenwelt ist. Und das hat nichts damit zu tun, dass wir immer traurig sind ;-) sondern mit einem sehr vielschichtigen Zusammenspiel eines differenzierten und auch scheinbar „düstere“ Aspekte des Menschlichen zulassenden Geistes, der diese Szene vereint und sich in einem gemeinsamen Schwarz Ausdruck verschafft.

Wie gesagt meine Corsagen-Toleranz nahm von Tag zu Tag mehr ab. Zu den Outfits werde ich nicht schreiben, wo ich die Sachen herhabe, denn zum einen handelt es sich um gesammelte Werke der letzten 10 Jahre und zum anderen denke ich, dass die, die ein Interesse daran haben, schnell fündig werden würden.

Donnerstag:
 
 
 
 
Freitag:
 
 

Samstag: 
 

 

 
 

 
Sonntag:
 

 


 
Montag:
 
 
 
 

 
Liebe Grüße & bis bald, eure Lea